Václav Mejvald

wurde am 12. April 1946 in Jilemnice (Starkenbach) im Riesengebirge geboren. Seine Kindheit verlebte er im naheliegenden Dorf Dolní Branná (Brennei) und seine Volkschulbildung beendete er in der Stadt Vrchlabí (Hohenelbe). Im Jahre 1961 hat er die Lehrzeit in Hradec Králové (Königgratz) angetreten und wurde als Handwerker sein Brot, aber es war immer sein Traum, Maler zu werden, den er seit seinen dreizehn Jahren hegte. Sein Lieblingsobjekt war immer die Landschaft des Vorgebirges, seiner Heimat.

Mejvalds künslerische Bildung verlief unter dem Patronat berühmter tschechischer Maler und Graphiker Vladimír Komárek., Oldřich Oplt und in den Spuren eines der Klassiker der modernen tschechischen Landschaftsmalerei František Kavan. Mejvalds Bilder fanden auch beim bedeutenden Kunsttheoretiker, dem Generaldirektor der Nationalgalerie in Prag Jiří Kotalík Anerkennung. Auf Empfehlung dieses prominenten Kunsttheoretikers wurde Mejvald in Jahre 1985 in den Verband der bildenden Künstler angenommen. Seit dieser Zeit lebt er "auf dem Freifuss".

Mejvald veranstaltete insgesamt 35 selbstständige Austellungen im Heimatland auch im Ausland und hat eine Bildgalerie in Vrchlabí gegründet, die seit 1994 Jahren im Betrieb ist.